Tapfere Knirpse

Seit April 2013 bin ich Mitglied (und stellvertetender Vorsitzender) im Verein "Tapfere Knirpse". Dieser Verein schenkt von schweren Krankeiten betroffenen Kindern und deren Familien kostenlose Fotoshootings. Mit dieser Aktion will der Verein Eltern in ihrer schwersten Zeit Mut machen. Wenn düstere Schatten die Familie bedrohen, möchten wir harmonische Momente fotografisch festhalten und ihnen Bilder voller Liebe und Zusammensein, voller Tapferkeit, Hoffnung und Kraft schenken.

Folgende Shootings habe ich für Tapfere Knirpse durchgeführt:


Isabelle

Wouw - was für Energiebündel!
Nach einigen Verzögerungen - bedingt durch einen längeren Klinikaufenthalt - lerne ich an einem sonnigen und warmen August-Sonntag Isabelle kennen. Sie hat acht Monate Klinikaufenthalt mit Operation und vielen Chemos hinter sich, denn am Anfang des Jahres wurde bei ihr ein bösartiger Lebertumor diagnostiziert. Aber Isabelle ließ sich nicht unter kriegen und hat den Krebs tapfer bekämpft und gewonnen. An diesem Sonntag also treffe ich die ganze Familie und Isabelle rockt den Schlosspark. Sie bringt die besten Ideen für die diversen Fotos, die wir dann gemeinsam umsetzen. Auf vielen Bildern musste dann die rote Clownsnase mit drauf. „Eine lustige Nase von einem langweiligen Clown“ - das war die knappe Erklärung.
Was mich aber am meisten faszinierte, war, das Isabelle erst drei Tage vor unserem Termin ihre letzte Chemo hatte. Aber dieser Energiebündel lies es sich nicht anmerken.
Es war ein toller Nachmittag und ich wünsche Dir, liebe Isabelle, und deiner ganzen Familie eine sorgenfreie Zukunft.



Paul

„Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde“ - das war mein erster Gedanke, als die Mutter von Paul mir sagte, dass er ein großer Pferdenarr und die Familie gerne Fotos auf der Pferdekoppel von Pauls Opa machen würden. So treffen wir uns an einem sonnigen Nachmittag auf der Wiese. Ich werde sehnsüchtig von Paul, seinen Eltern sowie der Stute Luna und dem Ponyhengst Tonka erwartet.
Paul leidet an Muskeldystrophie Duchenne, hat aber z.Zt. das große Glück, das er nicht immer auf seinen Rollstuhl angewiesen ist. So können wir Bilder von ihm und seinen Lieblingstieren sowie Familienbilder machen. Dabei fühlt sich Paul wie ein Star, denn es macht ihm großen Spaß, fotografiert zu werden. Seine innige Liebe zu den Tieren lässt auch bei mir, der eigentlich einen sehr großen Respekt vor Pferden jeglicher Art hat, die Scheu und die Unsicherheit schnell verblassen.
Danke, lieber Paul, dafür und das ich dich kennen lernen durfte – und weiterhin viel Glück, das dir bei deinen Pferdefreunden sicherlich hold bleibt.



Nele

Ein Shooting im Dezember und acht Tage vorher das übliche Schmuddelwetter - na das wird dann wohl nichts mit dem Spaziergang!
Mein fünftes Shooting sollte mich an den schönen Niederrhein zu Nele führen. Nele kam vor sieben Jahren mit vier Herzfehlern zur Welt. Sie musste bis dato etliche Operationen über sich ergehen lassen und hat durch dreimalige Reanimationen eine Entwicklungsstörung, eine rechtsseitige Spastik und ist auf ihren Rollstuhl angewiesen.
Und jetzt bin ich auf dem Weg zu Nele und ihrer Familie und Petrus hat ein Einsehen. Es ist zwar kalt, aber trocken, so dass einem Spaziergang nichts im Wege steht.
Als ich ins Wohnzimmer komme, sitzt Nele in ihrem Rollstuhl und schaut mich erst einmal skeptisch an. Ich kann in ihrem Gesicht ihre Gedanken lesen: “Wer ist der denn, und was will der hier?” Wir gehen mit der kompletten Familie - Nele hat noch zwei 18-jährige Geschwister - also auf einen Feldweg hinter dem Haus. Die Skepsis von Nele mir gegenüber hält aber keine zehn Minuten - dann zeigt sie uns ihrer wundervolles Wesen: Eine Herzlichkeit und eine Freundlichkeit, die einfach nur ansteckend ist. Was mich den ganzen Nachmittag nicht mehr los lässt - und mir auch meine Unsicherheit beim zweiten Teil des Shootings in ihrem wunderschönen rosafarbenen Kinderzimmer nimmt - ist ihr einnehmendes Lachen! Wir beide brauchen keine Sprache - wir verstehen uns sehr schnell, und ich muss Nele dann am Ende die Bilder von ihr auf meiner Kamera zeigen.
Ich wünsche Nele und ihrer lieben Familie alles Gute für die weitere Zukunft und bin mir absolut sicher, dass Nele ihren Weg machen wird.



Tom
Ungeduldig werde ich schon erwartet, denn Thommy hat von seiner Mutter erfahren, das er mir heute seinen „Zauberwald“ zeigen wird.
Thommy kam vor 12 Jahren mit einem Herzfehler sowie einem Extra Chromosom im Gepäck auf die Welt. In seinen ersten fünf Jahren hat er und seine Familie ums überleben gekämpft und im letzten Jahr musste der tapfere Kerl (mit 12 Jahren ist man ja schließlich kein Knirps mehr) zwei Mal am offenen Herzen operiert werden.
Von diesen Strapazen ist heute allerdings nichts zu spüren.
Bei fantastischen Spätherbstwetter wandern Thommy, seine tolle Mutter und ich als fotografischer Begleiter nun durch seinen Wald. Er zeigt mir mit seiner unverwechselbaren Art, das er ein Waldkind ist und verschwindet immer wieder in seine eigene Welt um ein Zwiegespräch mit seinen Lieblingsbäumen zu halten.



Raphael
Oh Gott!
Es regnet und in einer halben Stunde wollte eigentlich Raphael (drei Jahre) mit seiner kompletten Familie zu uns kommen, um einen spannenden Nachmittag mit einem Feuerwehrauto zu verbringen. Dass er diesen Nachmittag überhaupt erleben durfte, grenzt schon an ein Wunder, denn Raphael wurde mit dem Holt-Oram-Syndrom geboren und hatte schon einige Operationen und Infektionen hinter sich, die ihn fast das Leben gekostet hätten.
Kurz vor seiner großen Herz-OP haben wir uns also auf einem Parkplatz vor unserem Werk getroffen, und mein Kollege hat uns den Leiterwagen der Standortfeuerwehr „zur Verfügung“ gestellt. Nach anfänglicher Zurückhaltung siegte aber dann doch sehr schnell die Neugier und Raphael und seine zehnjährige Schwester haben das Fahrzeug mit großem Interesse begutachtet und mit Leib und Seele Feuerwehrmann und -frau gespielt (ich glaube, dass sogar sein Pappa auch Spaß an dem Wagen hatte).
Nach fast einer Stunde klang dann dieser Nachmittag mit einer kurzen Fahrt im Feuerwehrwagen aus. Die leuchtenden Augen von Raphael haben gezeigt, dass er in dieser Zeit in seinem Element war.

Jetzt wünsche ich Raphael und seiner lieben Familie alles Gute für die Zukunft.
Achja - fünf Minuten vor unserem Treffen riss der Himmel auf und die Sonne kam heraus - wenn das nicht ein gutes Zeichen war!!



Laura
Laura ist 15 Jahre und leidet an dem Lennox Gastaut Syndrom, eine schwere Form der Epilesepie. Weiterhin ist sie geistig behindert.
Ich hatte die Famile kurzfristig zu einem Shooting bei besten Spätsommerwetter in unseren Park eingeladen. Laura kam mit ihrer Mutter und ihrer 19-jährigen Schwester.
Ich hatte die Befürchtungen, das Laura bei einer ihr fremden Person sehr scheu sein würde und das Shooting nicht die Bilder hervorbringen würde, die sich die Familie von Herzen gewünscht hatte.
Das Problem bei ihr, das sie ungern in die Kamera schaut - umso erfreulicher war es, das es uns mit vereinten Kräften dennoch gelungen war, einige Bilder zu schiessen, die Laura in ihrer eigenen Welt - aber voller Lebensfreude - zeigen.
Für mich aber waren nicht die dankbaren Worte der Mutter der Lob für diesen Termin, sondern, das Laura mich ohne Scheu kurz vor dem Ende einfach in den Arm genommen hat.
Ich wünsche der ganzen Familie weiterhin viel Kraft für die weitere Zukunft.



Lina Marie
Lina Marie wurde mit einem schweren Herzfehler geboren, kam 8 Wochen zu früh auf die Welt und wurde schon an ihrem fünften Lebenstag am offenen Herzen operiert. Ein zweite, noch größere Operation überstand der kleine Engel dann in ihrer fünften Lebenswoche. Zur Zeit lebt Lina Marie mit nur einem halben Herzen.Sie hat in ihrem kurzem Leben schon sehr viel durchmachen müssen - umso überraschter war ich, als ich sie kennen lernen durfte. Was für ein aufgeweckter, quirliger Sonnenschein, den ich vom ersten Augenblick an ins Herz geschlossen habe. Sie hat ihre ganze Familie (Eltern, Oma und Opa) in ihrer direkten Umgebung und geniesst das Leben in vollen Zügen.
Ich wünsche Lina Marie und der kompletten Familie eine erfolgreiche Zukunft und ich weiss, das dieser Engel seine Zukunft meistern wird.